Schlechte Passwörter gehören zu den einfachsten Wegen ein System zu kompromittieren. Im Rahmen so genannter “Brute Force” – Attacken, können Computer in einer Zeitspanne von weniger als einer Sekunde alle möglichen Buchstaben/Zahlen/Sonderzeichen – Kombinationen durchgehen und so euer (zumeist 8-stelliges) Passwort herausfinden.

Es existieren sogar eigene Wörterbücher, in denen die häufigsten Passwörter und ihre Abwandlungen gelistet sind. Diese werden von Hackern meistens als Erstes herangezogen. In diesem Artikel zeige ich euch, wie ihr ein sicheres aber auch einfach zu merkendes Passwort erstellen könnt.

Hinweis: Ich habe auch eine englische Version dieses Artikels veröffentlicht.

Wie wähle ich jetzt ein sicheres Passwort, das auch leicht zu merken ist?

Um “Brute Force” – Attacken abzuwenden reicht ein relativ langes Passwort. Das heißt also, wir sollten zunächst einmal den Begriff „Passwort“ verwerfen und stattdessen an „Passphrasen“ denken.

Es ist eigentlich ganz einfach:
Ihr denkt euch eine Phrase aus, die ihr euch 1. merken könnt, 2. zu lange für “Brute Force” – Attacken ist und 3. unwahrscheinlich in einem dieser Wörterbücher vorkommt. Beispiele dafür wären:


EvaGreenistzu100%sexy

oder

L$istmeinGO2PartnerfürNetzwerktechnik&mehr


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.